Caritasverband Hochrhein e.V.

Gemeinsam Gutes schaffen

Caritasverband Hochrhein e.V. Gemeinsam Gutes schaffen

Projekt Baumhaus

Standort Waldshut-Tiengen

Marlen Matthes
07741 68 69-443
baumhaus@caritas-hochrhein.de

Infos

PDF Unser Flyer „Projekt Baumhaus“

Das Projekt Baumhaus besteht seit 2011 und befindet sich unter der Leitung von Marlen Matthes.
Die Gruppen in Tiengen finden für Grundschulkinder montags, für ältere Kinder und Jugendliche mittwochs in der Scheffelstraße 1 statt.
Die Gruppen in Bad Säckingen finden dienstags im Kinder- und Jugendhaus „Altes Gefängnis“ statt.
Ansprechpartnerin ist Marlen Matthes, Tel. 07741 68 69 443.

Das Projekt Baumhaus ist auf Spenden angewiesen.

Spendenkonto:
Sparkasse Hochrhein
IBAN: DE91 6845 2290 0026 011999
SWIFT-BIC: SKHRDE6W
Verwendungszweck: Baumhaus

Das Projekt kann auch ehrenamtlich mit der Übernahme von Fahrdiensten unterstützt werden.

 

Bekenne Farbe – die grüne Schleife für Akzeptanz für psychische Erkrankungen – das Baumhaus des Caritasverbands Hochrhein e.V. ist dabei!

Seelische Leiden betreffen uns alle und dürfen kein Tabuthema sein. Fast jeder Dritte leidet im Zeitraum eines Jahres an einer psychischen Erkrankung. Um die damit verbundenen Probleme offen ansprechen und angehen zu können, benötigen Betroffene und Angehörige gesellschaftliche Akzeptanz. Um diese Akzeptanz wird 2020 im Umfeld des Tages der psychischen Gesundheit (10.10.) mit der grünen Schleife geworben, unter anderem auch vom Baumhaus, einem Angebot des Caritasverbands Hochrhein e.V. für Kinder von psychisch und/oder suchterkrankten Eltern.

Projekt Baumhaus
Foto: Maria Vögele

Gerade Kinder von psychisch und/oder suchterkrankten Eltern sind oft erheblichen seelischen Belastungen ausgesetzt und sehen sich mit elterlichen Verhaltensweisen konfrontiert, die sie schwer verstehen und verarbeiten können. Häufig bleiben sie mit ihren Fragen und Sorgen allein. Mit dem „Baumhaus“ Projekt der Abteilung Gemeindepsychiatrie des Caritasverbands Hochrhein e.V. soll den Kindern und Jugendlichen geholfen werden, die Erkrankung ihrer Eltern besser zu verstehen und die damit verbundene Lebenssituation besser bewältigen zu können. Sie können ihre ganz eigenen Sorgen und Nöte besprechen, Fragen stellen und sich auf kreative und spielerische Weise mit dem Thema auseinandersetzen. Das Wichtigste vor allem aber: sie können die Erfahrung machen, dass sie mit ihrer Situation nicht alleine sind.

20 Kinder und Jugendliche mit psychisch- und suchterkrankten Eltern treffen sich aktuell wöchentlich im Caritasprojekt „Baumhaus“ in Tiengen und Bad Säckingen. Drei ausgebildete Sozialarbeiterinnen betreuen die Kinder und Jugendlichen in Gruppenstunden und organisieren weitere Angebote, wie Ausflüge, Eltern-Kind-Aktionstage und besondere Projekte, wie z. B. das Therapeutische Reiten durch die Reittherapeutin Sara Thiele von der Reittherapie Open- Mind in Bad Säckingen-Rippolingen Durch das therapeutische Reiten lernen die Kinder, Ängste abzubauen, eigene Gefühle besser wahrzunehmen und erfahren durch den Umgang mit dem Pferd Schutz, Wertschätzung und Nähe.

Alle Kinder und Jugendlichen sind froh, dass das Angebot nach dem ersten Covid19 Unterbruch wieder aufgenommen werden konnte, hat es doch allen sehr gefehlt. In dieser Zeit wurde Kontakt gehalten durch Social Media Kanäle, Briefe und Telefongespräche. Aktuell versuchen alle, die notwendigen Covid19 Regelungen einzuhalten, um das Angebot auch in den nächsten Monaten weiter nutzen zu können.

Maria Vögele von der Baumhaus Gruppe Bad Säckingen freut sich, die Kinder und Jugendlichen als Fachkraft begleiten zu können: „Es ist schön zu sehen wie die Kinder im Kontakt mit den Pferden ihre Sorgen für eine kurze Zeit vergessen. Oft sind die Kinder sehr belastet von Gefühlen wie Unverständnis, Angst, Schuld und Scham. Das Baumhaus bietet Platz für solche Gefühle und hilft den Kindern Schritt für Schritt, besser mit der familiären Situation klarzukommen. Schön ist auch, dass uns die Rotarier finanziell unterstützen, um den Bad Säckinger Standort auszubauen.“

 

Human Aktiv fördert Caritas „Baumhaus“ mit 6.000 €

34 Kinder und Jugendliche mit psychisch- und suchterkrankten Eltern treffen sich aktuell wöchentlich im Caritasprojekt „Baumhaus“ in Tiengen und Bad Säckingen. Vier ausgebildete Sozialarbeiterinnen betreuen die Kinder und Jugendlichen in Gruppenstunden und organisieren weitere Angebote, wie Ausflüge, Eltern-Kind-Aktionstage und besondere Projekte. Zur Finanzierung dieser Angebote ist das Projekt immer auf Spenden angewiesen, dementsprechend freuen sich die Verantwortlichen sehr über die Spende von Human Aktiv über 6.000€.

Kinder und Jugendliche mit psychisch- und suchterkrankten Eltern sind oft erheblichen seelischen Belastungen ausgesetzt. Sie sehen sich mit elterlichen Verhaltensweisen konfrontiert, die sie schwer verstehen und verarbeiten können. Unverständnis, Angst, Schuld- und Schamgefühle belasten die Kinder. Häufig bleiben sie mit ihren Fragen und Sorgen allein.

Um diesen Kindern zu helfen, die Erkrankung ihrer Eltern besser zu verstehen und die damit verbundene Lebenssituation besser bewältigen zu können wurde 2011 das Projekt „Baumhaus“ als Teil der Abteilung Gemeindepsychiatrie des Caritasverbandes Hochrhein ins Leben gerufen. In wöchentlichen Gruppenstunden können die Kinder und Jugendlichen Fragen stellen und sich auf kreative und spielerische Weise mit dem Thema auseinandersetzen, aber auch ihre ganz eigenen Sorgen und Nöte besprechen. Sie können hier die Erfahrung machen, dass sie mit ihrer Situation nicht alleine sind, aber auch einfach Kind sein und miteinander Spaß haben.

Das Projekt Baumhaus wird – neben einem jährlichen Zuschuss des Landkreises – hauptsächlich aus Eigenmitteln des Caritasverbandes finanziert, mit denen gerade die Basisleistung abgedeckt werden kann, aber nicht notwendige weitere Betreuerinnen oder zusätzliche Angebote. Umso mehr freut sich die Projektleiterin, Sandra Drews-Mutter, über die Spende von Human Aktiv, die es ermöglicht, die Kinder und Jugendlichen weiter nach dem jeweiligen Bedarf zu fördern. Für Human Aktiv wiederum ist das „Baumhaus“ ein einzigartiges Projekt, um Kindern und Jugendlichen mit schwierigen Startbedingungen eine gute Hilfemöglichkeit anzubieten und zu unterstützen.

 

„Schlage die Trommel und fürchte dich nicht!“

Kunst von Kindern psychisch kranker Eltern

WANDERAUSSTELLUNG: 5. – 21. Oktober 2018

Veranstaltungsort:
Stoll VITA Stiftung
Brückenstraße 15
Waldshut

Vernissage am 5. Oktober 2018 um 18:00 Uhr

In Deutschland erleben etwa 3 Millionen Kinder im Laufe eines Jahres einen Elternteil mit einer psychischen Erkrankung. Statistisch gesehen sind im Landkreis Waldshut ca. 4500 Kinder betroffen. Was macht es mit Kindern, wenn ein Elternteil psychisch belastet oder erkrankt ist? Was bewegt sie? Was vermag sie zu schützen und zu stützen?

Fünf Mädchen und Frauen gewähren uns in dieser Ausstellung Einblicke in ihr Erleben als Kinder seelisch belasteter und psychisch erkrankter Eltern. Wir laden Sie ein, sich von den Bildern inspirieren oder einfach auf sich wirken zu lassen und mit uns ins Gespräch zu kommen.

Wir wünschen uns mit dieser Ausstellung zur Enttabuisierung von psychischen Erkrankungen beizutragen. Die Kinder sollen mit all ihren Bedürfnissen und Fähigkeiten wahrgenommen und unterstützt werden.
Ganz besonders freuen wir uns, dass Pater Klaus Mertes SJ die Schirmherrschaft übernommen hat.

Wir freuen uns auf Sie und Ihre Kinder!
Martin Riegraf – Vorstand Caritasverband Hochrhein e.V.

Flyer „Schlage die Trommel und fürchte dich nicht!“